Auf der Suche nach der idealen Sitzgelegenheit zum Träumen

22.05.2016 17:46

Wenn man einen guten Platz auswählt, ist es, als ob man einem guten Mentor begegnet. Wir wählen einen guten Platz aus und nutzen die besten Ressourcen vor Ort.

Das Prinzip von Yin und Yang bildet die Grundlage für diese Anwendung.

Es gibt einen aktiven Yang und einen passiven  Yin Pol. Das tönt theoretisch, ja. Doch jetzt wird es praktisch: Wenn sie einen Ort gestalten, müssen sie also darauf achten, dass dort wo *vorne* ist, der aktive Pol ist. Das heisst *vorne* muss man in die Weite sehen können oder es darf sich auch bewegen, so wie Wasser oder eine Strasse. Und da wo *hinten* ist muss  etwas stabiles ruhiges sein. So wie auf dem unteren Bild. Der Baum bietet Halt für die Person die da sitzt. Im oberen Bild fliesst ein Bach hinter dem  Rücken vorbei und angegriffen von der direkten Strassenführung verstärkt dieses Gefühl der Unruhe noch.


Ungünstig platzierte Sitzbank:. Man fühlt sich hier unsicher und unwohl.  Kaum jemand benützt diese Bank.  Sicherheit fehlt und durch den Angriff der direkten Wegführung auf die Bank kommt zusätzlich Unruhe auf.

Günstig platzierte Sitzbank: Man fühlt sich hier sicher und wohl. Man setzt sich hier nieder, um in  Ruhe die  weite der Landschaft zu geniessen und die vorbei kommenden Menschen zu begrüssen.


Darum gilt als goldene Regel ganz klar:

Wenn man will, dass sich Menschen an einem Ort wohlfühlen, müssen sie den Blick in die Weite haben uns sie müssen im Rücken geschützt sein.




Kontakt

Irene Kryenbühl Offizielle Webseite
www.irenekryenbuehl.ch
079 486 88 68 beratungwohnen@gmx